wOrtSpiele

Unser Stationentheater 2021

Im Juli und August 2021 haben wir unser Stationentheater aufgeführt.

Das Stationentheater fand an verschiedenen Orten in Hildesheim statt.

Im Folgenden könnt ihr die einzelnen Orte und Stationen sehen.

Auf der linken Seite findet ihr Videos.

Sara ist Gebärdensprach-Dolmetscherin und erklärt in den Videos die Stationen.

Station 1: Theaterhaus

An dieser Station standen verschiedene Bildschirme.

Auf den Bildschirmen wurden Videos gezeigt.

Diese Videos dokumentierten unsere Proben.

In unseren Proben haben wir uns Aufgaben gestellt.

Wir haben unterschiedliche Formen der Kommunikation ausprobiert.

Zum Beispiel haben wir über Vogelsprache miteinander kommuniziert.

Oder wir haben uns eine Flaschenpost geschickt.

Dabei haben wir uns gefilmt und es sind diese Videos entstanden.


Foto: Larissa Alija

Station 2: Augenblick-Kontakt

Diese Station konnte man zu zweit erleben.

Man setzte sich auf einen der Stühle.

Ein Partner oder eine Partnerin setzte sich auf den Stuhl gegenüber.

Vielleicht stand zwischen den Stühlen eine Glasscheibe.

Vielleicht setzte man sich aber auch auf einen der Stühle ohne Glasscheibe.

Man sah dem Partner oder der Partnerin für eine Weile in die Augen.

Wie fühlt es sich an, den Partner oder die Partnerin zu betrachten?

Wie wirkt die Situation auf die Teilnehmenden?

Die Teilnehmenden nahmen den Blickkontakt des Partners oder der Partnerin wahr.

Foto: Larissa Alija

Station 3: Gefühle verstehen / Gefühle sehen

An dieser Station gab es verschiedene Bilder.

Auf den Bildern sind Gesichter.

Die Gesichter haben verschiedene Gesichts-Ausdrücke.

Was bedeuten diese Gesichtsausdrücke? Die Teilnehmenden fanden heraus, was die Gesichts-Ausdrücke bedeuten.

Die Teilnehmenden wählten ein Bild aus.

Die Teilnehmenden versetzten sich in die Person auf dem Bild.

Wie schaut die Person auf dem Bild? Wie könnte die Person sich fühlen?

Die Teilnehmenden dachten sich gemeinsam Geschichten zu den Gesichts-Ausdrücken aus.

Die Geschichten wurden in die Geschichten-Sammelbox gelegt.


Foto: Larissa Alija

Station 4: Marienfriedhof

An dieser Station konnten es sich die Teilnehmenden bequem machen.

Die Teilnehmenden setzten oder legten sich auf eine der Liegen.

Dort lagen MP3-Player und Kopfhörer. Dort lagen auch ausgedruckte Texte.

Auf dem MP3-Player fanden die Teilnehmenden gesprochene Texte. Diese Texte konnten die Teilnehmenden auch ausgedruckt lesen.

Die Texte erzählen Geschichten und Erfahrungen über die Kommunikation.

Foto: Larissa Alija

Station 5: Wohnzimmer

An dieser Station ging es um barrierearme Kommunikation.

Die Teilnehmenden konnten hier lernen, ihren Namen zu gebärden.

Ihr seht ein Gespräch zwischen uns und Jörg Apel. Er ist gehörlos und Gebärdensprach-Lehrer.

Sarah ist Gebärdensprach-Dolmetscherin und hat für uns übersetzt. 

Die Teilnehmenden konnten Rätsel in einfacher Sprache lösen und selber Rätsel schreiben. 

Es gab einen Text mit Informationen über barrierearme Sprache. 

Station 6: Angoulêmeplatz

An dieser Station konnte man eine Performance sehen.

Drei Personen spielten eine Szene.

Die Szene handelte von einem Konflikt.

Eine Wissenschaftlerin beobachtete den Konflikt.

Die Wissenschaftlerin fragte auch das Publikum nach seiner Meinung.

Am Ende stellte die Wissenschaftlerin ihre Erkenntnisse vor.

Fotos: Larissa Alija

Station 7: Almsstraße

Willkommen zur letzten Station.

An dieser Station wurden Bilder ausgestellt.

Einige Bilder wurden von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der Lebenshilfe gemalt.

Andere Bilder wurden von Mitgliedern der Flüchtlingshilfe FLUX gemalt.

An dieser Station findest du auch ausgemalte Bilder. 

Das TDT Hildesheim hat die Ausmal-Vorlagen gestaltet.

Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Lebenshilfe haben die Vorlagen dann ausgemalt.


Foto: Larissa Alija